Vertrieb

Im Unterschied zu der klassischen Fiat-Währung (Dollar, Euro, Yen ec.)kommen bei einer Kryptowährung keine Münzen oder Geldscheine zum Einsatz. Hier erfolgt der komplette Ablauf in digitaler Form. Das Ziel der Erfinder der Kryptowährung war es, eine Währung zu schaffen, die frei ist und nicht von einer zentralen Organisation kontrolliert und überwacht wird, wie es bei den Fiat-Währungen durch die Zentralbanken der Fall ist.

Eine Kryptowährung ist dezentral aufgebaut. Dies hat dann den Vorteil, dass hier keine Kontrolle von einem Finanzinstitut erfolgt, sondern die Kontrolle erfolgt von einer digitalen Gemeinschaft, die dann über die ganze Welt verstreut ist. Die Bezeichnung „Krptowährung“ wird von dem Begriff der „Kryptographie“ abgleitet. Die Bezeichnung „Kryptographie“ beschreibt die Wissenschaft, in der Informationen und Daten verschlüsselt oder auch geschützt werden. Die Erstellung einer Kryptowährung erfolgt über einen Rechenprozess mit Computern. Bei den Geräten (Computer), die diese Währung erstellen, spricht man auch von Minern. Dieser Begriff wurde von den Goldgräbern abgeleitet.

Die aktuellen Werte der vorhandenen Kyrptowährungen liegen bei 80 bis ungefähr 100 Mrd US-Dollar (Marktkapitalisierung). Dieser Wert schwankt im Sekundentakt. Das Volumen wird in den nächsten Jahren höchstwahrscheinlich noch mehr zunehmen. So haben beispielsweise Firmen, die REMAX in Großbritannien Bitcoins bereits als Zahlungsmittel akzeptiert. Ebenso denkt zum Beispiel Amazon und weitere große Player über Kryptowährungen nach.

Wo kann man Kryptowährungen kaufen?

Damit man Kryptowährungen erwerben kann, müssen einige Dinge vorhanden sein. Zunächst benötigt man auch hier Geld und zwar bezeichnet mit in der Welt der Kryptowährungen Euro, Dollar oder Yen sowie andere gesetzliche Zahlungsmittel als Fiat-Geld. Hier ist es also erforderlich, dass Fiat-Geld in Coins umgewandelt wird.

Die Bezeichnung Fiat kommt daher, weil die Währungen (Euro, Dollar,Yen oder Rubel und andere gesetzliche Zahlungsmittel) keine harten Währungen mit einer Golddeckung mehr sind, sondern lediglich über einen inneren Wert von Null verfügen. Man benötigt jedoch dieses Fiat-Geld, um dann Kryptowährungen, wie zum Beispiel Bitcoin, Dash oder Ripple, zu erwerben.

Hierbei ist es dann möglich, von seinem Bankkonto, das Fiatgeld auf eine Exchange (Börse) zu überweisen. Auf dieser Exchange kann man dann die gewünschten Coins kaufen. Die Börsen sind unterschiedlich, was deren Funktion, Währungen und Menge anbelangt, aufgebaut. Wenn das Geld dann an die ausgewählte Börse überwiesen worden ist, kann der Kauf der gewünschten Coins vorgenommen werden. Nach dem Kauf der Coins können diese dann auf eine Wallet, die man ebenfalls bei Wallet-Anbietern anlegen sollte, überweisen und von dort aus kann dann mit Hilfe der Coins bei den Zahlstellen, die Kryptowährungen akzeptieren, bezahlt werden. Dabei ist hier dann die gängigste Kryptowährung der Bitcoin.